Wir arbeiten nach dem Thüringer Bildungsplan für Kinder von 0-10 Jahren.


Sprachliche und schriftliche Bildung

Sprache ist unser wichtigstes Kommunikationsmedium. Der Erwerb von Sprache ist ein eigenaktiver, konstruktiver Prozess in dem das Kind auf aktive Anregungen angewiesen ist. Die ersten Lebensjahre sind grundlegend für den Spracherwerb. In diesem Lebensabschnitt wird schnell und leicht gelernt und folglich in großem Umfang Wissen erworben. Die Sprachbeherrschung, zuerst in Form der gesprochenen Sprache, später auch in verschriftlicht, hat für das weitere Lernen eine herausragende Bedeutung. Wir bieten den Kindern eine sprachanregende Umgebung. In unserer Einrichtung legen wir sehr viel Wert auf die Kommunikation mit jedem einzelnen Kind. Gezielte Angebote vertiefen diese Sprachförderung, wie zum Beispiel Kreisspiele, Erzählrunde, Rollenspiele, Fingerspiele oder Geschichten. Mit Musik und Bewegung erobern die Kinder die Sprache. In dem reichhaltigen Angebot können die Kinder themenbezogene Bilder- und Sachbücher auswählen. Am Maltisch oder beim gemeinsamen Spielen machen sie dann erste Erfahrungen mit der Schrift. Gezielt für die Vorschüler bieten wir unter anderem das Übungsprogramm „Wuppi“ an. Hier werden das phonologische Bewusstsein, das Textverständnis, die Aufmerksamkeit und Konzentration, sowie weitere Sprachbereiche, wie Artikulation und Wortschatz, gefördert.


Motorische und gesundheitliche Bildung

In der Gesundheitserziehung soll den Kindern ein gutes Verhältnis zu ihrem Körper und dessen Gesunderhaltung nahe gebracht werden. In unserer Einrichtung werden Kenntnisse der Körperpflege und Hygiene durch Bücher, Geschichten, Lieder oder dem Besuch des Zahnarztes vermittelt.
Die Bewegung ist ein elementarer Bestandteil der kindlichen Persönlichkeit und somit unentbehrlich für eine körperliche, geistige und seelische Entwicklung. Über die Bewegung erschließt sich das Kind die Welt und erlebt sich selbst als wirkungsvoll. Es erkennt seine Stärken und Schwächen und vermag sich besser einzuschätzen. Die gezielte Förderung der Grob- und Feinmotorik hilft dem Kind selbst sicher zu werden und somit Selbstvertrauen zu erlangen. Wir bieten unseren Kindern viele verschiedene Bewegungsmöglichkeiten im Innen- und Außenbereich an. Täglich freie Bewegung im Garten, wie zum Beispiel laufen, springen, rutschen, toben, klettern oder balancieren. Weiterhin machen wir Turn- und Rhythmikstunden, Spiele im Turnraum und im Freien, sowie verschiedene Singspiele mit Bewegung.

 

Naturwissenschaftliche und technische Bildung

In unserer Kindertagesstätte wird durch Umwelt- und Naturerziehung der Grundstein für ein Umweltbewusstsein gelegt, welches das spätere Verhalten entscheidend beeinflusst. Daher ist es wichtig den Kindern Sinn- und Sachzusammenhänge zu vermitteln, Naturverständnis zu wecken und dadurch das Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Umwelt zu fördern. Kinder lernen die Technik zu bedienen, bestimmte Regeln im Umgang mit der Technik und beginnen damit sich mit den Funktionen der technischen Geräte auseinander zu setzen.
In unserer Einrichtung sammeln die Kinder viele Naturerfahrungen durch Spaziergänge im nahe gelegenen Wald. Weiterhin lernen sie die natürlichen Abläufe des Jahreskreises, wie zum Beispiel das Verfärben der Blätter im Herbst oder der Schneefall im Winter, kennen. Sie werden zu einem sparsamen Umgang mit Papier und Seife, der Abfalltrennung (Bio, Plastik, etc.) und der Vermeidung unnützen Abfalls (Getränkeangebot in der KITA) angehalten.

 

Mathematische Bildung

Mit mathematischen Gegebenheiten werden wir Tag für Tag in unserem Umfeld konfrontiert. Um sich in der eigenen Lebenswelt orientieren zu können, benötigen die Kinder frühe, eigene Erfahrungen mit eben diesen Gegebenheiten. Sie müssen die Zusammenhänge selbst begreifen, um diese verstehen zu können.
Die Mathematik besteht nicht nur aus dem Erlernen kognitiver Fähigkeiten. Sie ist eng verknüpft mit Bewegung und Rhythmus, also mit motorischen Erfahrungen. Nur durch eigene Aktivität werden Entwicklungsprozesse im Gehirn angeregt, die die Voraussetzung dafür schaffen, sich Fähigkeiten und Wissen anzueignen.
In unserer Einrichtung werden viele Anregungen und ein ansprechendes Umfeld mit variierbaren Materialien angeboten.


Künstlerisch- gestaltende Bildung

Kreativ sein bedeutet in verschiedenen Bereichen schöpferisch tätig zu sein. Ideen und Vorstellungen werden entwickelt und eigene Gefühle und Stimmungen zum Ausdruck gebracht. Ein sehr wichtiger Punkt ist das bildnerische Gestalten. Auch der rhythmisch-musikalische Bereich erfordert Phantasie und schöpferische Aktivitäten. Ebenso wichtig ist das Rollenspiel. Die Kinder lernen in die Rolle einer anderen Person zu schlüpfen und sich in einem völlig neuem Lebensbereich zu verwirklichen. Hierbei spielt die sprachliche Ausdrucksfähigkeit eine sehr bedeutende Rolle.
In unserer Einrichtung fördern wir das Umsetzen eigener Ideen beim Spielen (z.B. in unserer Bauecke), oder auch das Ausdrücken von Gefühlen und Stimmungen beim Rollenspiel. Das kreative Gestalten wird beim malen oder basteln gefördert. Und das Rhythmik- und Musikgefühl wird beim Turnen, tanzen und musizieren entwickelt.


Musikalische Bildung

Musik ist die Quelle der Freude. Für die Kinder ist sie untrennbar mit Bewegung verbunden. Nahezu alle Sinne werden bei der Musik gefördert. Die Kinder lernen dabei ihre Gefühle auszudrücken und ihre Spannungen abzubauen. Das Spielen mit Stimme und Sprache beglückt die Kinder, fördert die Phantasie und die Kreativität. Bei uns wird jeder Tag mit Musik begrüßt. Passend zu den jeweiligen Themen der Woche suchen wir Lieder, Singspiele, Klanggeschichten u.v.m. aus. Die Kinder lernen Instrumente kennen und unterscheiden, aber auch einzusetzen. In unserer Einrichtung wird eine musikalische Früherziehung angeboten.


Soziokulturelle und moralische Bildung

Starke, selbstbewusste Kinder werden nicht als solche geboren. Vielmehr werden in den ersten Lebensjahren die Grundsteine dafür gelegt, welche Einstellung die Kinder sich selbst und ihrer Umwelt gegenüber haben. Sie sollen dazu fähig sein Freundschaften bilden, sich in der Gruppe ein- und unterzuordnen, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, sowie Toleranz und Akzeptanz zu entwickeln. Die Kinder sollen Konflikte erkennen und versuchen dafür Lösungsstrategien zu finden. Dabei lernen sie auch Gefühle und Erwartungen auszudrücken. Für ihr eigenes Handeln sollen die Kinder lernen Verantwortung zu übernehmen.
Die Kinder sollen Normen und Regeln einhalten, sowie Flexibilität entwickeln. Grundlagen dazu ist unsere Arbeit in der Kindertagesstätte. Einige Beispiele dafür sind, dass die Kinder ihre Spielpartner selbst auswählen oder die Regeln und Normen gemeinsam aufgestellt und diskutiert werden. Wir Erzieher sind stets Partner und Begleiter der Kinder.