Die Eingewöhnungszeit in den Kindergarten ist ein sehr wichtiger Prozess für das Wohlbefinden der Kinder. Sie müssen sich das erste Mal von ihren Eltern trennen und in einer fremden Umgebung zurechtfinden. Es kommen viele Anforderungen auf die Kinder zu. Sie lernen die anderen Kinder kennen und müssen zu der Erzieherin erst einmal Vertrauen aufbauen. Deshalb halten wir eine Eingewöhnungsphase der Kinder für sehr wichtig. Die Eingewöhnung erfolgt in der Regel mit einem Elternteil.

Eingewöhnungszeiten sind:
In der 1. Woche von 9.00 bis 10.00 Uhr
In der 2. Woche von 9.00 bis 11.00 Uhr (Elternteil verlässt für kurze Zeit den Raum)
In der 3. Woche: an 2-3 Tagen von 9.00 bis 11.00 Uhr (Elternteil verlässt für längere Zeit den Raum, an den letzten beiden Eingewöhnungstagen Teilnahme am Mittagessen)

Wenn Sie sich mit Ihrem Kind zusammen im Gruppenraum aufhalten, setzen Sie sich am besten in eine stille Ecke und seien Sie einfach da. Durch Ihre Anwesenheit findet es Zuflucht und Unterstützung.

In der ersten Woche sollten Sie auf keinen Fall Trennungsversuche unternehmen. Unterstützen sie das Interesse und den Kontakt zu der Erzieherin.

Wenn Sie in der zweiten Woche den Raum verlassen, verabschieden Sie sich kurz von Ihrem Kind und halten Sie sich dann in der Nähe auf, damit die Erzieherin Sie zurück bitten kann, wenn Ihr Kind weint und sich nicht beruhigen lässt.

Die Erzieherin beobachtet Ihr Kind und berichtet Ihnen dann wie es sich gefühlt hat. Beachten Sie die Hinweise der Erzieherin, die Ihnen und Ihrem Kind die Eingewöhnung erleichtern. Während der Eingewöhnung und auch später kann Ihr Kind ein vertrautes Spielzeug oder Kuscheltier von zuhause mitbringen.