Die Klosterruine St. Wigbert

Im Ortsteil Göllingen finden Sie den spätromanischen Westturm des ehemaligen Benediktinerklosters St. Wigbert. Einzigartig in seiner Bautechnik und in seiner gesamten Baufigur, markiert der viergeschossige Turm mit seiner eindrucksvollen Krypta das einstige Klosterareal. Wann genau dessen Geschichte begonnen hat, gibt auch eine im Staatsarchiv Marburg aufbewahrte Urkunde nicht preis. Ein darin besiegeltes Rechtsgeschäft zu Weihnachten 1005 oder 1006 lieferte jedoch das Datum der Ersterwähnung.

Ein Baubeginn der Kirche nahe am Datum der Ersterwähnung gilt als sehr wahrscheinlich. Schwerwiegende Eingriffe in die Bausubstanz brachte die gesamte Zeit nach der Säkularisierung. Selbst in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts, als das Kleinod bereits unter Denkmalschutz stand, setzte sich das fort.

 

 

Im Jahr 2003, acht Jahre nach der Übernahme in ihr Eigentum, konnte die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten die Sanierung der ruinösen Reste der Klosterkirche, insbesondere des Turms mit seiner Krypta, abschließen.

Zur Homepage der Klosterruine